Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht!

Dieses StadtWiki wurde zuletzt (Stand Juli 2019) nur selten aktualisiert und ergänzt. Bitte ergänze doch etwas, wenn du etwas weißt und beitragen möchtest. Auf den Hilfeseiten steht, wie es geht.

Der Trägerverein überlegt, das ReutlingenWiki sonst zur Mitte 2020 stillzulegen.

Oskar Kalbfell

Aus ReutlingenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Kalbfell - Quelle:Landkreis Reutlingen

Reutlinger Oberbürgermeister (SPD) von 1945-1973 (* 28. Oktober 1897 in Betzingen - damals selbständige Gemeinde bei Reutlingen; † 5. November 1979 in Reutlingen).
Der Oskar-Kalbfell-Platz, die Oskar-Kalbfell-Stiftung und die Oskar-Kalbfell-Halle sind nach ihm benannt. In Reutlingen wohnte er nach dem Kriege in der Herderstraße 12.

[Bearbeiten] Politische Tätigkeit (Quelle:Wikipedia)

Bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 Vorsitzender der SPD-Fraktion des Stadtrats von Reutlingen. 1928 kandidierte er für den Landtag des freien Volksstaats Württemberg, 1930 für den Reichstag.

Kalbfell stellte im November 1939 einen Aufnahmeauftrag in die NSDAP, der allerdings wegen „mangelhafter politischer Zuverlässigkeit“ zurückgewiesen wurde.

Im Zweiten Weltkrieg führte Kalbfell gemeinsam mit Georg Allmendinger eine örtliche Widerstandsgruppe gegen das NS-Regime in Reutlingen. Durch sein beherztes Auftreten bei der Kapitulation, bei der er den aus Richtung Tübingen anrückenden französischen Truppen mit weißer Flagge in der Hand entgegenging und ihnen die Stadt übergab, konnte er eine weitere Zerstörung Reutlingens, das durch mehrere Luftangriffe alliierter Verbände Anfang 1945 schwer getroffen war, abwenden.

Kalbfell war von 1945 bis 1973 Oberbürgermeister von Reutlingen. Diese Zeit wird in der Stadt bis heute als die „Ära Kalbfell“ bezeichnet. Zudem war er bis 1947 kommissarischer Landrat des Landkreises Reutlingen. Des Weiteren war er 1946 bis 1952 Abgeordneter in der Beratenden Landesversammlung bzw. im Landtag von Württemberg-Hohenzollern und anschließend bis 1968 im Landtag von Baden-Württemberg, wo er den Wahlkreis Reutlingen vertrat. Er gehörte auch dem Deutschen Bundestag in dessen erster Legislaturperiode von 1949 bis 1953 an.

[Bearbeiten] Humoristische Ergänzung (Lachen ist gesund, Herr Kalbfell würde sicher mitschmunzeln ;-)

Außerdem ist das Fell des Kalbes nach ihm benannt - ähnliche Artikel siehe Kuhfell, Büffelfell, Ochsenfell. Im weiteren Umfeld finden sich Ochsenschwanzsuppe, Stiernacken & Oskarsherz.

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Support
Werkzeuge