Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht!

Dieses StadtWiki wurde zuletzt (Stand Juli 2019) nur selten aktualisiert und ergänzt. Bitte ergänze doch etwas, wenn du etwas weißt und beitragen möchtest. Auf den Hilfeseiten steht, wie es geht.

Der Trägerverein überlegt, das ReutlingenWiki sonst zur Mitte 2020 stillzulegen.

Frankonenstollen

Aus ReutlingenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Frankonenstollen ist ein aus der Zeit des Nationalsozialismus stammendes Bunkersystem in Reutlingen.

Der Frankonenkeller ist der kleinste Teil des Luftschutzbunkers. Der größte Teil des Luftschutzbunkers ist der hauptsächlich von Zwangsarbeitern gegrabene Stollen. Deshalb muss es Frankonenstollen heißen.

Die verzweigte Stollenanlage erstreckt sich von der Echaz (Gebäude Frankonenweg 17) bis unter das Pomologiegelände.

[Bearbeiten] Geschichte

Goldgräberstollen an der Echaz. Um 1700 erfasste ein, vermutlich von Scharlatanen inszenierter, „Goldrausch“ auch Reutlingen. Ähnlich der Grabungsstelle am Scheibengipfel (Goldloch) wurde an der Echaz (Frankonenweg) ein Stollen in den Hang getrieben. Etwa an der Schichtgrenze Schwarzjura/Braunjura, wo das irrtümlich für Gold gehaltene „Katzengold“ (Schwefelkies, Pyrit) gefunden wurde. Dieser Stollen wurde später zum Frankonenkeller der Verbindung Frankonia (1927-36) ausgebaut. Ein Name der sich bis heute erhalten hat. Heute befindet sich dort die Gaststätte Uhlandhöhe.

Als im 2. Weltkrieg (1939-45) Schutzräume für die Bevölkerung notwendig wurden, diente der Frankonenkeller als Luftschutzbunker. Ein großräumiger Ausbau mit Gas- und Wasserleitungen bis weit unter die Pomologie war vorgesehen. Er wurde auch begonnen, konnte aber wegen der schwierigen geologischen Verhältnisse nicht vollendet werden. Es bestand ständige Einsturzgefahr.

Der Frankonenkeller ist heute nur noch für Fledermäuse zugänglich.

[Bearbeiten] Aktuelle Situation

Anfang 2009 gab es eine Begehung des Stollensystems, nachdem die Besitzer der Uhlandhöhe auf Bodenbewegungen aufmerksam wurden. Es gab geologische Untersuchungen mit dem Ergebnis, dass der Frankonstollen an mehreren Stellen stark einsturzgefährdet ist.

Ob der Stollen zugeschüttet bzw. verfüllt oder zumindest in Teilen erhalten bleiben wird ist noch unklar. Historiker wollen den Stollen als Zeugen eines der dunklen Kapitel der (Stadt-)Geschichte und zum Gedenken der toten Frankonenstollen-Zwangsarbeiter erhalten.

[Bearbeiten] Weblinks

Informationen der Stadt Reutlingen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Support
Werkzeuge